Stiftung Heilung und Gesundheit gründet das Fördernetzwerk Gesundheit

Die Braunschweiger Stiftung für Heilung und Gesundheit hat am 16. August das Fördernetzwerk Gesundheit gegründet. 15 Institutionen und Einzelpersonen zählen zu den Gründern. Das Netzwerk wird die Stiftung sowohl finanziell als auch politisch unterstützen und ihre inhaltlichen Aktivitäten mit Veranstaltungen zu Themen rund um die natürlichen Heilweisen bereichern. In das Netzwerk aufgenommen werden Einzelpersonen, Firmen, Institutionen, Verbände und Initiativen, die sich mit den Zielen der Stiftung identifizieren und diese unterstützen möchten.

Die Stiftung gibt es bereits seit vier Jahren, hat sich aber jetzt inhaltlich und grafisch neu aufgestellt. Norbert Rotthowe, Geschäftsführer der Stiftung, erklärte den Netzwerk-Gründern die aktuelle Stiftungs-Struktur und stellte die neue Webseite www.stiftung-heilung-gesundheit.de vor, die von einem Facebook-Auftritt flankiert wird.

„Unsere Ziele sind klar: Die natürlichen Heilweisen wie etwa Homöopathie, Naturheilverfahren und viele andere Methoden müssen für jedermann verfügbar, anwendbar und bezahlbar werden. Dafür setzen wir uns ein“, erklärte Birgit Massimo, Vorsitzende der Stiftung. „Damit natürliche Heilweisen nicht nur bewundert, sondern auch von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet werden, setzen wir uns aktiv dafür ein. Bis es aber so weit ist, helfen wir Patienten, die sich eine ganzheitliche Therapie nicht leisten können“, versprach Massimo.

Stiftung: Natürliche Heilweisen sollen Kassenleistung werden

Dieses Ziel wird nun vorrangig angegangen. Etwa dreiviertel der Bevölkerung wünschen sich ein Miteinander von Schulmedizin und natürlichen Heilweisen und als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Zurzeit werden aber nur einige wenige Leistungen freiwillig erstattet. Die Stiftung wird Anfang September mit Krankenkassen und Parteien, mit Patienten- und mit ärztlichen Verbänden und weiteren Institutionen Interviews durchführen, um zu erfahren, was aus ihrer Perspektive getan werden muss, um dieses Ziel umzusetzen. Die Ergebnisse dieser Umfrage wird die Stiftung veröffentlichen.