Stiftung für Heilung und Gesundheit

Basiswissen Heilung

Eine Gesundheitsplattform mit Wissen über ganzheitliche Heilung wird dringend benötigt. Hier können Sie uns informieren über neue Erkenntnisse, die Anderen weiterhelfen.

Egal, ob in der Naturheilkunde, in der Schulmedizin oder jedem anderen Bereich an medizinischer Hilfeleistung und Versorgung:

„Ganzheitliches Heilen“

wird immer mehr zum zentralen Behandlungsansatz.

Wenn es um eine wirkliche Heilung geht oder ein Mangel an Heilung vorliegt, stellen wir uns oft die Frage, was wir tun können um zu gesunden.

Der Weg zur Gesundheit ist für jeden Menschen unterschiedlich. Jeder muss seinen persönlichen Weg finden und gehen. Dieser wird meistens anders verlaufen als der klassische „Normalfall“.

Zu unserem Verständnis vom ganzheitlichen Heilen gehört die Einsicht in die eigene Veränderung und die Auflösung von eingeschränkten oder blockierten Gesundheitsmustern.

Heilung durchfließt unseren Körper, unseren Geist und unsere Seele. Wir können auch sagen; unseren Geist, unsere Gefühle und unseren Körper.

Sind wir in einem dieser Bereiche eingeschränkt oder blockiert, so spiegelt sich dies auch in einem der anderen Bereiche wieder. Unsere Gesundheit ist aus dem Gleichgewicht geraten. Diese Situation wird im Allgemeinen als Krankheit bezeichnet und empfunden.

Erkennen wir die Auswirkungen und Symptome als Hinweise von uns selbst, erhalten wir eine Lehre über unser Leben und stellen fest, wie wir dadurch unsere Gesundheit beeinflussen und sogar gestalten können.

Bereits im Jahre 1905 während seines Vortrages in Bologna hat der weltbekannte Physiker Max Planck (1858 – 1947) folgende Aussage gemacht:

Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden. Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich. Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt – es ist der Menschheit noch nicht gelungen, das heiß ersehnte Perpetuum mobile zu erfinden -, so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, wahre Wirkliche – denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht - , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern der Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diese geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott! Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie. Dr. Hollerbach; Der Quantencode

Quantenphysiker fanden heraus; je kleiner die Teilchen werden, desto mehr löst sich die Materie auf. Manche Physiker sind der Meinung, dass Materie nicht aus Materie besteht, sondern aus Schwingungen, die im Verbund zueinander stehen und Informationen austauschen. Somit ist auch eine Welt der Getrenntheit aufgehoben.

In einem Versuch mit einer dreidimensionalen Postkarte, die Sie sicher schon einmal gesehen haben, habe ich in einem Seminar vorgeführt, wie „quantenverschränkt“, also wie verbunden alles miteinander ist. Alles tauscht laufend Informationen mit allem aus. So tauschen auch kleinste Teilchen Informationen miteinander aus.

Quantenphysik ist folglich die Physik der Informationen.

Aus diesem Grund ist unser Bewusstsein einer ständigen Veränderung ausgesetzt.