Stiftung für Heilung und Gesundheit

Führung & Management

 "Führung & Management"

Durch Ihre Teilnahme an unseren Angeboten fördern Sie die Zwecke dieser Stiftung und unterstützen somit auch andere Menschen bzgl. ihrer Heilung und Gesundheit.

Die Teilnahmegebühren für alle Unternehmens-WS sind vom individuellen WS-Bedarf des Kundenunternehmens abhängig.

Unter dieser Kategorie bieten wir Ihnen Workshops

a) zur Vertiefung von Führungskompetenzen, die wiederum ´gesundes Arbeiten´ fördern und

b) Workshops, die individuell auf den Bedarf bzgl. interner "Probleme" abgestimmt sind. Dies können bspw. Module zum Thema Teamentwicklung, Unternehmens- oder Führungskultur, Werteorientierung o.ä. sein.

Unsere Stiftung schaut auf Prozesse und Interaktionen immer in einer ganzheitlich-systemischen Weise. Das bedeutet auch, dass wir selbst Workshops im Sinne der "Personalentwicklung" nicht lediglich als isolierte ´Stellschraube´ verstehen, sondern die Wechselwirkungen von Trainings und Organisationsalltag, von Interventionen und Beobachtung durch die Organisationsmitglieder usw. in den Blick nehmen müssen.

Deshalb sollten beide Workshop-Arten vorab eine Beratung umfassen, damit Interventionen nicht ins Leere laufen oder gar´verbrannte Erde´ hinterlassen, sondern ihre optimale Wirkung entfalten können.

Für Sie zur verfügung stehen bereits folgende Workshops:

- Kollegiale Beratung

- Coaching-Competence: Die Führungskraft als Coach

- Gute Teamarbeit - gesunde Teamarbeit

- Weitere WS nach individuellem Bedarf

 

 

  • Kollegiale Beratung

    Zur Methode: Die Kollegiale Beratung ist eine Methode, die sich in vielen Organisationen – z.B. Unternehmen und Betriebe, Schulen oder Verwaltung, Praxen u.a. – immer mehr verbreitet. Denn der berufliche Alltag bringt auch mal knifflige Problemfälle mit sich:
    > Wenn in schwierigen Situationen mit Kunden oder Mitarbeiter/innen oder auch bei einer   speziellen beruflichen Herausforderung u.ä. „guter Rat teuer“ ist,
    > aber kein externer Coach zur Verfügung steht,
    > auch ein Freund nicht weiterhelfen kann,
    hat sich diese Methode als Unterstützungsinstrument bewährt. Diese Form der internen Beratung richtet sich vornehmlich an Menschen mit Führungsverantwortung oder in höherer Position mit Entscheidungskompetenz, ebenso aber auch an Menschen, die in beratenden, vermittelnden oder erwachsenen-/ pädagogischen Bereichen tätig sind. Indem schwierige Situationen mit Hilfe der Kollegialen Beratung schneller zur Lösung gelangen, erfahren alle Beteiligten eine Entlastung, die im Sinne einer emotionalen und psychischen Stressreduktion eine wichtige Prävention zur Gesunderhaltung bedeutet.

    Vorgehen: Die Kollegiale Beratung setzt nicht auf „den Berater von außen“. Vielmehr nutzt sie die internen Kompetenzen, das Erfahrungs- und Problemlösungswissen, das in jedem von uns vorhanden ist. Dieses Wissen wird durch das strukturierte Vorgehen bei dieser Methode systematisch herausgearbeitet: Es wird ein „Problemfall“ vorgestellt, Nachfragen können die Situation weiter klären, dann diskutiert die Gruppe, welche Ideen, Gedanken, Wahrnehmungen auftauchen und welche Lösungsvorschläge sich daraus ableiten lassen. Der/die Falleinbringende bleibt zunächst bewusst außen vor, damit die Möglichkeiten der Einfälle vom eigenen „Tunnelblick“ unbehindert entwickelt werden können, woraus sich weite und konstruktive Denkhorizonte ergeben. Denn weil eine Gruppe gemeinsam, aber jeder mit einem anderen Erfahrungshorizont und unterschiedlichen Perspektiven einen „Problemfall“ reflektiert, werden neue Lösungsansätze sichtbar.

    Zum Workshop: Sie erfahren die Methode anhand des strukturierten Vorgehens unter der Moderation der Workshop-Leitung. Es können eigene „Fälle“ aus dem Berufsalltag eingebracht werden, da sich die Gruppe selbstverständlich der Verschwiegenheit nach außen verpflichtet. Nach einigen Durchgängen kann jeder, der möchte, auch selbst die Moderation einer Kollegialen Fallberatung übernehmen, um später in einer Gruppe selbsttätig agieren zu können. Bei diesem praktischen Erlernen unter kontrollierter Anleitung erhalten Sie bei Bedarf ein professionelles Feedback zur Moderationstechnik und Durchführung der Methode. Ebenso ist es möglich, auf Wunsch kleine Sequenzen z.B. eines Lösungsgesprächs einzuüben und dabei Ihre Kompetenzen der Gesprächsführung zu vertiefen.


    Weitere Vorteile: Durch diesen strukturierten Beratungsprozess lernen Sie Probleme „mit anderen Brillen“ zu sehen. Gleichzeitig wird die Beratungs-Kompetenz der Einzelnen und des gesamten Teams aufgebaut und vertieft. Darüber hinaus fördert die Kollegiale Beratung das gemeinsame Lernen und kann daher auch als Methode zur systematischen Qualitätsentwicklung, im organisationalen Wissensmanagement oder zur individuellen Personalentwicklung mit unterschiedlicher Zielrichtung eingesetzt werden.

    Workshop-Leitung: Dr. Andrea Oppermann
    Anzahl der Teilnehmer: 12 Personen
    Dauer/ Gebühr: Der Workshop umfasst 2 volle Tage. Er kann bei größerer Teilnehmerzahl nach Absprache verlängert werden bzw. es können die ersten Kollegialen Beratungen in Ihrer Organisation begleitend unterstützt oder supervidiert werden. Die Gebühr richtet sich nach der Bedarfsorientierung und dem vereinbarten Stundenumfang.

    Zur Anmeldung
  • Coaching-Competence: Die Führungskraft als Coach

    Herausforderung ´Führen´: Führungskraft zu sein war schon immer eine besondere und komplexe Anforderung. Aber vor dem Hintergrund einer globalen und dynamischen Marktsituation bei gleichzeitigem Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften, einer älter werdenden Belegschaft, Angst vor Fusionen und Arbeitsplatzverlust etc. kommt der Mitarbeiterführung eine noch stärkere Bedeutung zu. Längst müssen Vorgesetzte nicht mehr nur Fachwissen und Organisationstalent mitbringen, sondern auch Themen wie Wissens- und Diversity-Management, Corporate Social Responsibility und vor allem auch eine präventive Gesundheitserhaltung in den Blick nehmen. Viele Studien belegen zudem einen speziellen Wertewandel in der Arbeitswelt: Monetäre Anreize fallen weit hinter Bedürfnisse nach Respektiertwerden, Work-Life-Balance, familienbezogene Arbeitsmodelle, Zusammenarbeit auf Augenhöhe usw. zurück. Dadurch ist, was seit Jahrzehnten propagiert wird, immer offensichtlicher: Der Mitarbeiter ist nicht nur Funktion, sondern auch Mensch als ein fühlendes Wesen, weshalb dessen Leistung davon abhängt, wie er sich behandelt fühlt, wahrgenommen, unterstützt, gefördert und „emotional kompetent“ geführt wird. Das bedeutet, dass Führende dies alles in ihrem Handeln berücksichtigen, obwohl sie trotzdem ihre Vorgesetzen-Funktion ausüben müssen.
    Hier kommt Coaching-Competence ins Spiel: Coaching, ursprünglich für Spitzensportler eingesetzt, gilt mittlerweile als effektive Beratungsform für Einzelne oder Teams. Doch was genau heißt Coaching? Und wie können insbesondere Führungskräfte – und dadurch Unternehmen – von diesem Ansatz profitieren, ohne dass Vorgesetzte nun auch noch eine mehrjährige Coaching-Ausbildung absolvieren müssen?

    Voraussetzung: Dieser Workshop ist dann für Sie geeignet, wenn Sie
    •    im Sinne einer Personal- und Persönlichkeitsentwicklung Ihre Führungsqualitäten erweitern möchten,
    •    dadurch auch das Potenzial Ihrer Mitarbeiter schneller erkennen und fördern wollen,
    •    funktionierende Arbeitsbeziehungen aufbauen möchten, die auf der Basis von Selbstverantwortung und Vertrauen beruhen,
    •    die Zusammenarbeit – gerade auch im Sinne einer Stressreduktion für die Führungskräfte und die Mitarbeitenden – reibungsloser und erfolgreicher gestalten möchten.
    •    Grundlagen der Kommunikation und Gesprächsführung werden vorausgesetzt.

    Inhalte im Workshop: In diesem Workshop geht es deshalb um folgende Klärungen: Was bedeutet es, (für mich) als Führungskraft auch als Coach zu agieren? Welche persönlichen und strukturellen Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein? Wie und wobei kann ich meine neue Coaching-Competence einsetzen? Hierfür erlernen Sie in drei aufeinander aufbauenden Tagen Hintergründe, Voraussetzungen und praktisches Handwerkzeug zur Coaching-Competence kennen.
    Der erste Teil fokussiert auf Grundfragen zum Thema: (firmeninternes) Coaching, Rollen- und Organisationsbewusstsein, Führung und Menschenbild, Spannungsfeld ´Coaching versus Manipulation´. Im zweiten Teil stehen anwendungsorientierte Inhalte im Vordergrund, bei denen Sie Ihre kommunikativen Fähigkeiten vertiefen (Wahrnehmung, Informationsverarbeitung und Arbeitsweise des Gehirns, Fragekompetenz). Der dritte Teil umfasst die Anwendung weiterer lösungsorientierter Werkzeuge und Gesprächshilfen. Die erlernten Inhalte werden in praktischen Übungen sowie in Rollenspielen trainiert und durch professionelles Feedback begleitet.

    Workshop-Leitung: Dr. Andrea Oppermann
    Anzahl der Teilnehmer: 12 Personen
    Dauer/ Gebühr: Der Workshop umfasst 3 Tage und kann bei größerer Teilnehmerzahl nach Absprache verlängert werden. Die Gebühr richtet sich nach dem Bedarf und dem vereinbarten Stundenumfang.
    Termin: nach Absprache und bedarfsorientierter Beratung.

    Zur Anmeldung
  • Gute Teamarbeit - gesunde Teamarbeit

    Veränderungen der Arbeitswelt: Während es früher noch Arbeitsplätze gab, in denen bspw. ein Spezialist gewissermaßen in "Einsamkeit und Freiheit" seinen Forschungen nachgehen konnte, haben sich die Arbeitsprozesse so enorm und grundlgend verändert, dass wohl kein Mitarbeiter einer Organisation um das Arbeiten in Teams herumkommt. Wie alles kann dies Vor- oder Nachteile haben und die Qualität der Teamarbeit ist ein wesentlicher Faktor sowohl für das erfolgreiche Bestehen eines Unternehmens als auch für die nachhaltige Gesunderhaltung seiner Mitglieder.

    - Unterstützendes Team oder Belastung: Jeder kennt wahrscheinlich solche Unterschiede von Teams:

    - Soziales Miteinander: Gegenseitige Wertschätzung und Respekt versus Gelegenheitssuche für Kampf und destruktuve Konkurrenz

    - Innovationsfähigkeit: Berücksichtigung jeden Beitrags versus Wortführertum und einschränkendem Gruppendenken

    - Organisationales Lernen: Fehlerfreundliche Lösungsorientierung versus Arbeitsverhinderung durch Häme, Spott oder Mobbing

    Diese und andere Phänomene stellen meist erhebliche psychische Belastungsfaktoren dar und führen nicht selten zu unproduktiven Arbeitsprozessen, Reibungsverlusten und Krankheitsausfällen. Dabei lassen sich positive Veränderungen leicht bewirken, wenn die beteiligten Menschen den Vorteil konstruktiver Teamprozesse erkennen und die Führungskraft die umgebende Organisationskultur mit in den Blick nimmt. Hierfür bieten wir Ihnen Beratung und in einem Workshop das Instrument des "Team Management System" (TMS).

    Umfang, Dauer des Workshops und Kosten für dieses Angebot sind bedarfsorientiert abzustimmen.

    Zur Anmeldung